ofp newsroom
topaktuelle Berichterstattung

International größte medizinische Studie an Lymphödem-Patienten in Walchseer Rehabilitationsklinik

09. Januar 2017
Walchsee
Eine intakte Mikrozirkulation entscheidet über unsere Gesundheit. Die Firma BEMER™ hat sich mit ihrer physikalischen Gefäßtherapie diesem Thema verschrieben. Das Behandlungssystem ist die meisterforschte und effektivste physikalische Behandlungsmethode, die heute in der ergänzenden Medizin Anwendung findet. Welche Erfolge die Therapie bei Lymphödem-Patienten verspricht, wird weltweit erstmalig in der Lymphödemklinik „Wittlinger Therapiezentrum“ in Walchsee getestet.

Der „Schlüssel der Gesundheit“ ist eine intakte Durchblutung kleinster Gefäße, auch Mikrozirkulation genannt. Diese versorgt Gewebe und Organe des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen. Zeitgleich werden Giftstoffe entsorgt und abtransportiert. Eine funktionierende Mikrozirkulation wird durch die Funktion peripherer "Gefäßschrittmacher" gewährleistet. Diese Gefäßschrittmacher unterstützen das Herz/Kreislauf- und Lymphgefäßsystem, werden allerdings altersabhängig und im Rahmen chronisch entzündlicher Erkrankungen (Diabetes, Übergewicht, Venen- und Lympherkrankungen) "müde", berichtet Dr. Pawelke, Internist und Arzt im Wittlinger Therapiezentrum.

Hier setzt das BEMER™-Signal an, indem es diese Kreislauf-Pumpfunktion im Bereich kleiner arterieller und lymphatischer Gefäße optimiert und somit die Energiebereitstellung und Stoffwechselentsorgung reaktiviert. Die steigende Anzahl von Erkrankungen mit eingeschränkter Mikrozirkulation war für die  Firma mit Sitz in Liechtenstein der Ausgangspunkt für die Entwicklung der "Physikalischen Gefäßtherapie BEMER™".

Die Rehabilitationsklinik für Lymphödem-Patienten, das Wittlinger Therapiezentrum in Walchsee, hat die BEMER™ Geräte im Rahmen einer Pilotstudie an ihren Patienten getestet. Die Patienten wurden dem sogenannten BEMER™-Signal ausgesetzt, welches die eingeschränkten Pumpbewegungen der kleinen und kleinsten Gefäße verbessert. Die Leistungsfähigkeit der Patienten wurde gesteigert, Entzündungen gingen zurück,  Schmerzen wurden gelindert und die Ödem-Abnahme verbesserte sich, um nur einzelne positive Effekte zu nennen. Die Resonanz in Walchsee war so positiv, dass Familie Wittlinger, als Eigentümer der Lymphklinik und der angegliederten Dr. Vodder Akademie und die dortige Chefärztin Frau Dr. Christine Heim zustimmten, gemeinsam mit BEMER™  für das Krankheitsbild „Bein-Lymphödem“ eine repräsentative Studie zu starten.

Größte Studie an Lymphödem-Patienten

Auf Initiative und Konzeptionsidee von Dr.med. Rainer Pawelke, Internist und Endothelforscher  an der Lymphödemklinik Wittlinger, wird unter dessen Kontrolle im Zeitraum von Oktober 2016 bis Ende 2018, erstmalig, eine vom Ethik-Rat der Universität Innsbruck bewilligte, doppelt-blind-randomisierte-Placebo-kontrollierte Level I-Studie auf höchstem wissenschaftlichen Niveau durchgeführt. Weder Arzt, Patient noch Therapeut wissen während der Studienlaufzeit, welches System Verum oder Placebo ist. Die Patienten erhalten während ihres 3-wöchigen Aufenthaltes in der Lymphödemklinik Wittlinger 90 Minuten, das im medizinischen Leistungsprofil mit den Sozialversicherungen vereinbarte Therapiekonzept, die kombinierte physikalische Entstauungstherapie (KPE). Dieses Verfahren besteht aus der manuelle Lymphdrainage nach Dr. Vodder, der Bandagierung, der Ödemgymnastik und der Hautpflege. Zusätzlich erhalten die Studienteilnehmer täglich für 2 x 20 Minuten die physikalische Gefäßtherapie BEMER™. Die untersuchte Patientengruppe umfasst mehr als 200 Betroffene, sodass diese Studie zurecht als – international – größte Studie an Lymphödempatienten gelten kann. Einen solchen Wirknachweis mit einer so großen Patientengruppe hat es – bis dato – weder für die Therapie mit BEMER™, noch für die kombinierte physikalische Therapie gegeben.

Dr.med. Rainer Pawelke ist schon jetzt überzeugt, dass das BEMER TM-Signal in Zukunft eine immense Bedeutung als ergänzendes Therapiemittel bei zahlreichen chronisch entzündlichen Erkrankungen und bei den weltweiten "Tsunamis" wie Übergewicht, Diabetes- und Lympherkrankungen haben wird.

Dieter Wittlinger (GF Wittlinger Therapiezentrum/Dr. Vodder Akademie) freut sich, dass eines der wichtigen Ziele der Studie sein wird, einen Wirknachweis für die kombinierte physikalische Entstauungstherapie zu erbringen. Ebenso sollen die Verbesserung der Lymphödem-Reduktion durch BEMER™, die Beeinflussung der chronischen Entzündungswerte und die Verbesserungen psychischer Beschwerden nachgewiesen werden. Die Ergebnisse der Studie werden 2018/19 in international anerkannten medizinischen Journals publiziert.

Pressekontakt

Lisa Antretter, MA

Presse

ofp kommunikation gmbh

endach 19

6330 kufstein

Tel: +43 5372 214 94 93

Mobil: +43 664 88 67 40 62

Mail: la@ofp-kommunikation.at

Downloads

Äußerst seltene Untersuchung in der Lymphödemklinik Wittlinger

Auf dem Bild v.l.n.r.: Dr.med. Rainer Pawelke, Prof. Hildegard Wittlinger und Andreas Wittlinger.

Bildanchweis: ofp kommunikation (honorarfrei)

Bild downloaden
Dr.med. Rainer Pawelke

Auf Initiative von Dr.med. Rainer Pawelke wird unter dessen Kontrolle im Zeitraum von Oktober 2016 bis Ende 2018 die Studie auf höchstem wissenschaftlichen Niveau durchgeführt.

Bildnachweis: ofp kommunikation (honorarfrei)

Bild downloaden
Newsletter
Über alle Themen immer top informiert. Mit unserem ofp Newsletter verpassen Sie keine unserer Pressemeldungen.
Hier geht's zur Anmeldung