ofp newsroom
topaktuelle Berichterstattung

Fünftes i.ku Meetup mit dem Fokusthema "Crowdfunding und ICOs"

20. April 2018
Kufstein
„Schnelles Wachstum! Großes Geld? Finanzierungsmöglichkeiten über Crowdfunding und ICOs“

Die zahlreichen Teilnehmer des fünften i.ku-Meetups nutzten am 11. April die Möglichkeit, sich über Finanzierungsmöglichkeiten für stark wachsende Start-Ups und Geschäftsmodelle zu informieren, und im Rahmen einer spannenden Expertendiskussion Antworten auf ihre Fragen zu erhalten.

Um über die neuen Finanzierungsoptionen Crowdfunding und Initial Coin Offering (ICO), zu informieren sowie Erfahrungswerte auszutauschen, initiierte die Innovationsplattform Kufstein i.ku ein Meetup in der neuen Firmenzentrale des innovativen Wachstumsunternehmen Greenstorm Mobility mit mehr als 30 Interessierten. Greenstorm Mit-Gründer Richard Hirschhuber bildete mit Dr. Dominika Galkiewicz, Hochschullehrerin an der FH Kufstein Tirol und Expertin für Crowdfunding, sowie Lukas Biberacher, Projektmanager Venture Capital bei der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft (BayBG), eine hochkarätige Expertenrunde, welche die Teilnehmenden in entspannter Atmosphäre an ihrem Wissen und ihren Erfahrungen teilhaben ließ.

Wissens- und Erfahrungsaustausch

Für die Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle ergibt sich für Unternehmer häufig ein sehr hoher Finanzierungsbedarf, um eine rasche Marktdurchdringung zu ermöglichen. Neben der Suche nach institutionellen Kreditgebern und finanzstarken Investoren ist das Crowdfunding eine interessante Möglichkeit, den dafür nötigen Finanzbedarf zu erreichen. Eine weitere Finanzierungsoption bietet sich durch sogenannte ICOs, Initial Coin Offerings, basierend auf der Blockchain-Technologie und Kryptowährungen.
Der Multi-Unternehmer Richard Hirschhuber (Greenstorm Mobility, Auracher Löchl) berichtete den Anwesenden ausführlich über seine überaus erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne auf der österreichischen Plattform Conda sowie über die Voraussetzungen, Chancen und Risiken eines ICOs. Dr. Dominika Galkiewicz erläuterte die unterschiedlichen Formen des Crowdfundings und stellte die Ergebnisse ihrer aktuellen Analyse der größten Crowdfunding-Plattformen vor. Lukas Biberacher konnte den Teilnehmern zusätzlich einen Einblick in die Prozesse hinter der Kapitalvergabe von Venture Capital Investoren geben und ging dabei auch auf die aktuell äußerst unsichere Rechtslage bei ICOs näher ein.
Durch die gelungene Mischung an Expertise und Erfahrung erfolgte unter der Leitung von i.ku-Projektleiterin Dipl. Kfm. Karin Steiner ein intensiver Austausch zwischen Wissenschaft, Finanzbranche und innovativer KMUs mit großer Beteiligung des Publikums.
Beim anschließenden Netzwerken entstanden konkrete Ideen zur weiteren Zusammenarbeit zwischen den Teilnehmern, regionalen Unternehmen und der FH Kufstein Tirol sowie Themenvorschläge für zukünftige i.ku-Dialoge und Meetups.

Für die Initiatoren war die Veranstaltung ein voller Erfolg, denn es konnte dadurch ein Kernanliegen der als LEADER-Projekt geförderten Innovationsplattform Kufstein i.ku erfüllt werden: Unterstützung der regionalen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Gründern und Bildungsinstitutionen sowie die Ermöglichung von Erfahrungs- und Wissensaustausch.

Das nächste große Projekt von i.ku ist die Durchführung des INNoCamps 2018, einem Wettbewerb zur Entwicklung innovativer Problemlösungen in Zusammenarbeit mit der FH Kufstein Tirol und der regionalen Wirtschaft. Rund 60 Teilnehmer in 11 Teams entwickeln in 10 Tagen Ideen für die Herausforderungen 3 regionaler Unternehmenspartner. Beim Finale am 26.04.2018 werden die Ideen vorgestellt und die besten Ideen pro Herausforderung mit je 1.000 € prämiert. Informationen unter: https://www.fh-kufstein.ac.at/Veranstaltungen/INNoCamp-2018.

Über i.ku

Die Innovationsplattform Kufstein ist ein Netzwerk von Impulsgebern, die durch Austausch und gemeinsames Agieren einen Beitrag zum nachhaltigen Wohle der Region Tiroler Unterland leisten möchten. Die Region soll fit gemacht werden für die Themen der Zukunft, indem die beteiligten Unternehmen und Institutionen dazu beitragen 

* zukünftige Herausforderungen zu erkennen,
 * Impulse für Innovationsprozesse zu setzen und
* bei der Entwicklung der dafür notwendigen Kompetenzen und Überzeugungen zu unterstützen.

Damit der Bezirk Kufstein als eine stark vernetzte Bildungs- und Wirtschaftsregion wahrgenommen wird, werden von i.ku Leuchtturmprojekte entwickelt, konkrete Maßnahmen und Formate zum Erfahrungs- und Wissensaustausch umgesetzt und die Nutzung von digitalen Technologien gefördert. i.ku wird dafür von Bund, Land und Europäischer Union unterstützt.
Kontakt: Karin Steiner / Markus Gwiggner / Leitungsteam i.ku

i.ku – Innovationsplattform Kufstein
Eine an der FH Kufstein Tirol angesiedelte Kooperation
Andreas-Hofer-Straße 7 A-6330 Kufstein
Weitere Bilder unter https://www.meetup.com/de-DE/iku-Kufstein/photos/28773187/470097088/?photoId=470097088&photoAlbumId=28773187

Pressekontakt

Bettina Schottenheim
Presse

ofp kommunikation gmbh
luise fankhauser-straße 2
6330 kufstein

tel: +43 5372 214 94 98
mobil: +43 664 88 98 27 22
mail: bs@ofp-kommunikation.at

Downloads

Ein starkes Expertenteam

v.l.n.r.: Dipl.-Kfm. Karin Steiner, Lukas Biberacher, Richard Hirschhuber, Dr. Dominika Galkiewicz

Bildnachweis: Mike Giacchino, Kufgem GmbH

Bild downloaden
Newsletter
Über alle Themen immer top informiert. Mit unserem ofp Newsletter verpassen Sie keine unserer Pressemeldungen.
Hier geht's zur Anmeldung